+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ammoniakemissionen aus der Tierhaltung

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 01.07.2014 (hib 347/2014)

Berlin: (hib/JOH) Wie sich nach Kenntnis der Bundesregierung die Ammoniakemissionen seit dem Jahr 2005 entwickelt haben, will die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen mittels einer Kleinen Anfrage (18/1899) erfahren. Außerdem fragt sie, welche ökologischen und/oder gesundheitlichen Schäden das gegenwärtige Level an Ammoniakemissionen, insbesondere in der näheren Umgebung großer Mastanlagen, verursacht und mit welchen Folgekosten dieser Schäden in welchen Bereichen zu rechnen ist. Darüber hinaus erkundigen sich die Grünen nach den Maßnahmen, die Deutschland seit 2005 ergriffen hat, um die Ammoniakemissionen aus der Tierhaltung zu reduzieren.