+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung berichtet über Agentur eu-LISA

Inneres/Antwort - 08.07.2014 (hib 368/2014)

Berlin: (hib/STO) Die Europäische Agentur für das Betriebsmanagement von IT-Großsystemen, eu-LISA, ist Thema der Antwort der Bundesregierung (18/1832) auf eine Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/1712). Wie die Regierung darin ausführt, ist die Agentur für das Betriebsmanagement des Schengener Informationssystems II (SIS II), des europäischen Visa-Informationssystems (VIS) sowie der Fingerabdruckdatenbank Eurodac zuständig. Der Sitz der Agentur sei Tallinn (Estland), wo Verwaltungs- und Querschnittsaufgaben wahrgenommen würden, während die Aufgaben im Zusammenhang mit der Entwicklung und dem Betriebsmanagement der Systeme im französischen Straßburg ausgeführt würden. Ein Back-up-System für die Sicherstellung des Betriebs beim Ausfall eines Systems in Straßburg sei in Sankt Johann im Pongau (Österreich) installiert worden. Die für den Betrieb dieses Systems notwendigen Aufgaben würden von Straßburg aus wahrgenommen, entweder über Fernwartung oder durch entsendetes Personal.