+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Namenspatrone für Bundeswehrkasernen

Verteidigung/Kleine Anfrage - 30.07.2014 (hib 393/2014)

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion Die Linke verlangt Auskunft über die Benennung von Bundeswehrkasernen nach deutschen Offizieren aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. In einer Kleinen Anfrage (18/2052) will sie unter anderem wissen, welche Kasernennamen auf die „Traditionsoffensive“ der Wehrmacht aus den Jahren 1937/38 zurückgehen. Zudem fragt sie, inwiefern entsprechende Namensgebungen mit dem Traditionserlass der Bundeswehr übereinstimmen, nach dem Namenspatrone sich „durch ihr gesamtes Wirken oder eine herausragende Tat um Freiheit und Recht verdient gemacht haben“. Die Fraktion verweist auf einen Aufruf namhafter Militärhistoriker zur Umbenennung von Kasernen, die nach fragwürdigen Offizieren aus dem Ersten Weltkrieg benannt seien.