+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Weniger Unfälle durch Automatisierung

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 05.08.2014 (hib 401/2014)

Berlin: (hib/HLE) Fahrerlose Fahrzeuge sowie das vollautomatisierte Fahren sind derzeit nicht Gegenstand der Überlegungen der Bundesregierung. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/2215) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/2072) mit. Zur Erarbeitung einer national abgestimmten Position habe das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im November letzten Jahres einen Runden Tisch „Automatisiertes Fahren“ eingerichtet. An den Sitzungen hätten neben Vertretern der Regierung Vertreter von Verbänden und Forschungseinrichtungen teilgenommen. Mit einer Einführung des Automatisierten Fahrens sei die Erwartung verbunden, dass die Unfallhäufigkeit abnehme, schreibt die Bundesregierung weiter.