+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zahl der Radunfälle ist rückläufig

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 07.08.2014 (hib 403/2014)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesregierung will eine neue Verordnung erlassen, um eine Verbesserung der Fahrradbeleuchtung zu erreichen. Eine Verbesserung der Fahrradbeleuchtung könne einen wichtigen Beitrag zur Senkung des Unfallrisikos leisten, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/2232) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/2098). Die Verordnung, die die Regierung bis Ende 2014 umsetzen will, soll vor allem eine Anpassung der Vorschriften über die Fahrradbeleuchtung an den Stand der Technik beinhalten.

Nach Angaben der Bundesregierung ist der Radverkehr in Deutschland in den letzten Jahren insgesamt sicherer geworden. So sei die Zahl der 2013 verunglückten und getöteten Radfahrer im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2013 seien auf deutschen Straßen 354 Radfahrer gestorben, 52 weniger als 2012, schreibt die Bundesregierung unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Auch die Zahl der Verletzten sei gesunken.