+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Gefährdung durch Uran-Munition

Verteidigung/Kleine Anfrage - 20.08.2014 (hib 421/2014)

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion Die Linke verlangt Auskunft über eine mögliche Gefährdung deutscher Soldaten durch sogenannte Uran-Munition. In einer Kleinen Anfrage (18/2307) will sie unter anderem wissen, ob und in welchen Auslandseinsätzen Bundeswehrsoldaten Belastungen durch Uran-Munition ausgesetzt waren und wie sie vor solchen Belastungen geschützt werden. Zudem möchte sie erfahren, wie viele Soldaten an Krankheiten litten, die auf eine Vergiftung durch Uranpartikel aus verschossener Uran-Munition zurückzuführen sind.