+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bayern mit den meisten Bäckern und Fleischern

Wirtschaft und Energie/Antwort - 12.09.2014 (hib 450/2014)

Berlin: (hib/HLE) In Bayern gibt es die meisten Bäckereien und Fleischereien. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/2473) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/2361) mitteilt, weist die letzte Handwerkszählung 2.580 Bäckereibetreibe im Freistaat aus. Bundesweit gibt es 12.945 Betriebe. Es folgen Nordrhein-Westfalen mit 2.056 Betrieben, Baden-Württemberg (1.932), Sachsen (1.177) und Niedersachsen (1.119).

Auch im Fleischerhandwerk werden die meisten Betriebe in Bayern gezählt. Von den bundesweit 13.931 Betrieben befinden sich 3.656 in Bayern. Es folgen Baden-Württemberg mit 2.311 Betrieben, Nordrhein-Westfalen (1.937), Hessen (1.335) und Niedersachsen (1.078). Die meisten der Bäcker- und Fleischerbetreibe sind nach Angaben der Regierung inhabergeführt.

Inhabergeführte Bäckereien und Fleischereien seien für die Nahversorgung der Bevölkerung und die regionale Wertschöpfung im ländlichen Raum wichtig, schreibt die Bundesregierung, Gerade in kleinen Gemeinden und Ortsteilen mit weniger als 5.000 Bewohnern würden Bäckereien und Fleischereien zur Grundversorgung der Bevölkerung mit regionalen Produkten aus handwerklicher Fertigung beitragen. Sie würden auch die Vielfalt des Lebensmittelangebots durch traditionelle, individuelle und landestypische Waren, die ortsnah erzeugt würden, stärken. „Dies führt zu mehr Lebensqualität in der Region“, lautet das Fazit der Bundesregierung.