+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Forschungsstand zum Thema Endlager

Endlager-Kommission - 17.09.2014 (hib 454/2014)

Berlin: (hib/SCR) In der vierten Sitzung der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe (Endlager-Kommission) am Montag, 22. September, werden sich die Mitglieder des Gremiums unter anderem mit Stand und Planung der Forschung zum Thema Endlager befassen. Als Gäste werden Vertreter der Forschungsplattform Entria, des Karlsruher Instituts für Technologie sowie der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit erwartet. Zudem wird Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) über die Forschungsplanung ihres Ressorts Auskunft geben.

Auf der Tagesordnung stehen zudem die Vorbereitung von Anhörungen, die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen sowie die Strukturierung der Beratung zum Thema Rückholbarkeit. Die öffentliche Sitzung beginnt im Sitzungssaal 3.101 (Anhörungssaal) im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus um 11 Uhr. Die Diskussion mit Ministerin Wanka ist für 16.30 Uhr vorgesehen. Interessierte Besucher werden gebeten, sich bei der Geschäftsstelle der Kommission mit Namen, Vornamen und Geburtsdatum anzumelden. Dies ist telefonisch unter 030 227-32978 oder per E-Mail an kommission.endlagerung@bundestag.de möglich. Ein gültiger Personalausweis ist mitzubringen. Die Sitzung soll zudem im Parlamentsfernsehen und im Internet unter www.bundestag.de live übertragen werden.