+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Plattform für Haushaltshilfen

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antwort - 19.09.2014 (hib 457/2014)

Berlin: (hib/AW) Im Jahr 2010 haben rund zwölf Prozent aller Haushalte in Deutschland (rund 4,9 Millionen) haushaltsnahe Dienstleistungen in Anspruch genommen. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/2378) unter Berufung auf eine vom Wirtschaftsministerium in Auftrag gegebene Studie auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/2275) mit. Rund elf Prozent hätten in der Vergangenheit schon einmal eine bezahlte Hilfe in Anspruch genommen. Darüber hinaus käme für weitere 16 Prozent der Haushalte, die bislang noch keine Haushaltshilfe in Anspruch genommen haben, dies in Frage. Nach Angaben der Regierung wird derzeit eine Dienstleistungsplattform konzipieren, die einen Überblick über den Dienstleistungsmarkt bieten und den Zugang zu legalen haushaltsnahen Dienstleistungen für Familien und ältere Menschen erleichtern soll. Sie soll zudem die Etablierung von Qualitätsstandards in der Branche unterstützen. Die Plattform soll jedoch nicht zur direkten Vermittlung von Angeboten dienen. Ziel der Regierung sei es, die weit verbreitete und gering bezahlte Schwarzarbeit in diesem Bereich in reguläre Beschäftigungsverhältnisse umzuwandeln.