+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wildschutzzäune zur Unfallvermeidung

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 19.09.2014 (hib 459/2014)

Berlin: (hib/LIL) Im Jahr 2013 hat es im deutschen Straßenverkehr 2.601 Verkehrsunfälle durch „Wild auf der Fahrbahn“ gegeben. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/2522) auf eine Kleine Anfrage (18/2403) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit. Davon habe es bei 2.249 Unfällen Personenschaden gegeben.

Durch das freiwillige Aufstellen von Wildschutzzäunen leiste der Bund einen Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr, heißt es weiter. Diese würden nachweisbar als Präventionsmaßnahme zur Vermeidung von Wildtierunfällen dienen.