+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach „Crowdsourcing“

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 13.10.2014 (hib 507/2014)

Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Die Linke hat eine Kleine Anfrage (18/2727) zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt, die Sozialsysteme und das Arbeitsrecht gestellt. Unter anderem möchte sie von der Bundesregierung erfahren, welche Auswirkungen diesbezüglich der Bundesregierung bekannt sind und in welchem Umfang deutsche Unternehmen das sogenannte Crowdsourcing in ihren Wertschöpfungsprozess mit einbinden. Ferner möchte sie wissen, in welchem Umfang auch Bundesministerien und öffentliche Einrichtungen dieses Prinzip einsetzen.