+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rechtsansprüche im SGB II

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 13.10.2014 (hib 507/2014)

Berlin: (hib/CHE) Probleme bei der Wahrnehmung von Rechtsansprüchen im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) stehen im Zentrum einer Kleinen Anfrage (18/2726) der Fraktion Die Linke. So fragen die Abgeordneten unter anderem, wie die Bundesagentur für Arbeit sicherstellt, dass Betroffene die angebotenen Dolmetscher- und Übersetzungsdienste auch tatsächlich nutzen können. Außerdem möchten sie wissen, wie die Jobcenter dem Anliegen Alleinerziehender gerecht werden, nicht in Beschäftigungen zu Zeiten, in denen keine Kinderbetreuung möglich ist, vermittelt zu werden.