+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

NSK: Babys mindestens vier Monate stillen

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 13.10.2014 (hib 508/2014)

Berlin: (hib/EIS) In Deutschland stillen rund 20 Prozent der Mütter ihre Babys in den ersten sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch. Weitere 40 Prozent ernähren ihre Säuglinge die ersten vier Monate ohne Gabe von Beikost. Das geht aus einer Antwort (18/2706) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/2555) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die international geltende WHO-Empfehlung sehe vor, Säuglinge in den ersten sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren und danach unter Gabe von Beikost bis zu zwei Jahre weiter zu stillen. Weiter heißt es dazu, dass auch die Nationale Stillkommission (NSK) ausschließliches Stillen in den ersten sechs Monaten für die Mehrzahl der Säuglinge als ausreichende Ernährung ansehe. Da für Säuglinge in Industrieländern bisher keine negativen gesundheitlichen Konsequenzen durch eine Beikostgabe ab dem fünften Lebensmonat bekannt geworden seien, betrachte die NSK auch das viermonatige ausschließliche Stillen als Gewinn. Die Kommission empfehle, Beikost nicht später als zu Beginn des siebten Lebensmonats, aber keinesfalls vor dem Beginn des fünften Monats zu geben.