+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Risiken von Mikroplastik

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 21.10.2014 (hib 528/2014)

Berlin: (hib/JOH) Nach Erkenntnissen der Bundesregierung über Mengen, Verbleib und Auswirkungen von Mikroplastik erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/2780). Unter anderem wollen die Abgeordneten erfahren, welche Mengen Mikroplastik nach Kenntnis der Regierung in Deutschland pro Jahr durch die Kläranlagen hindurch in die natürlichen Gewässer abgegeben werden.

Die kleinen Kügelchen oder Fasern aus Kunststoffen fänden sich überall in der Umwelt und im täglichen Leben, etwa in Kosmetika und Körperpflegeprodukten, wie Peelings oder Zahnpasta, schreiben die Grünen. Nach Gebrauch landeten die Partikel im Abwasser, wo sie nach Angaben des Industrieverbandes Körperpflege und Waschmittel e.V. nicht vollständig in den Kläranlagen entfernt werden. Meerestiere stürben bei der Aufnahme von Mikroplastik. Die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit über die Nahrungskette seien bislang viel zu wenig erforscht.