+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anhörung zur Situation der Sinti und Roma

Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe - 10.11.2014 (hib 569/2014)

Berlin: (hib/JBB) Die Lage der Sinti und Roma in Deutschland und in der Europäischen Union ist Thema einer öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Die Anhörung findet am Mittwoch, den 12. November, um 15 Uhr im Saal 3.101 des Marie-Elisabeth-Lüders Haus des Bundestages statt. Die Anhörung beschäftigt sich mit der Integration und Teilhabe der Volksgruppen der Sinti und Roma in ihren Herkunftsländern, hier in Deutschland und anderen Staaten der EU.

Die eingeladenen Sachverständigen sind: Uda Bastians vom Deutschen Städtetag, Herbert Brücker, Professor beim Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Gordana Herold von der Romane Romnja Initiative, Herbert Heuss vom Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma.

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich per E-Mail (menschenrechtsausschuss@bundestag.de) beim Ausschuss mit Namen, Vornamen und Geburtsdatum anzumelden.