+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

EU-Krisenübung „ML14“

Auswärtiges/Antwort - 11.11.2014 (hib 572/2014)

Berlin: (hib/AHE) Die „Multi-Layer“-Krisenübung „ML14“ im Oktober dieses Jahres dient dem Ziel, die Fähigkeit der EU, ihrer Institutionen und der Mitgliedstaaten zu stärken und auszubauen, um auf entstehende Krisen rechtzeitig und geschlossen antworten zu können. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/3027) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/2850) schreibt, würden im Rahmen solcher Planungsübungen „sowohl der Einsatz der personellen als auch der systemischen Ressourcen geübt, einschließlich der Strukturen, Konzepte und Prozesse“. „ML14“ sei insbesondere darauf gerichtet, „Maßnahmen zur Unterstützung der Aufrechterhaltung beziehungsweise Wiederherstellung von Sicherheit und Ordnung als auch Zivilschutzmaßnahmen bei Umweltkatastrophen sowie humanitäre Hilfsaktionen für Flüchtlingslager zu üben“. Als zusätzliche Komponente sei die Reaktion auf einen Cyber-Zwischenfall in einer EU-Delegation zum Test vorgesehen gewesen.