+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Deutsche Banken zahlen bis 2023 15 Milliarden

Finanzen/Antwort - 13.11.2014 (hib 583/2014)

Berlin: (hib/HLE) Deutsche Banken werden vom nächsten Jahr an bis zum Jahr 2023 insgesamt rund 15 Milliarden Euro an den europäischen Bankenabwicklungsfonds zu zahlen haben. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/3102) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/2943) mit. Betroffen von der Bankenabgabe sind in Deutschland rund 1.800 Institute. In ihrer Antwort verweist die Bundesregierung auf die geringere Belastung kleiner Institute. Schätzungen der EU-Kommission zufolge würden die kleinsten Banken mit zusammen einem Prozent der Bilanzsumme aller Banken in der Eurozone lediglich 0,3 Prozent der in der Eurozone zu erhebenden Beiträge zahlen. Die mittleren Banken mit einem Gesamtanteil von 14 Prozent an der gesamten Bilanzsumme würden 9,7 Prozent zahlen. Dagegen würden die größten Banken (85 Prozent der Bilanzsumme) 90 Prozent der Beiträge bezahlen.