+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ebola und Katastrophenschutz

Gesundheit/Kleine Anfrage - 18.11.2014 (hib 590/2014)

Berlin: (hib/PK) Angesichts der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika will die Fraktion Die Linke genauer über den Katastrophenschutz in Deutschland informiert werden. Auch wenn das epidemische Potenzial von Ebola in einem gut organisierten Gesundheitssystem beherrschbar erscheine, sei nicht auszuschließen, dass die Erkrankungszahlen über die Zahl der vorgehaltenen Isolationsbetten hinausgingen, heißt es in einer Kleinen Anfrage (18/3205) der Fraktion. Auch in dem Fall müssten jedoch das Gesundheitssystem und der Katastrophenschutz noch handlungsfähig bleiben, schreiben die Abgeordneten und wollen nun unter anderem wissen, wie viele Isolationsbetten es in Deutschland gibt und welche kurzfristigen Aufstockungen möglich wären.