+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rettungsdienst bei Offshore-Anlagen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 19.11.2014 (hib 592/2014)

Berlin: (hib/MIK) Über Rettungsmaßnahmen an Offshore-Windenergieanlagen und Zuständigkeiten in der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) will sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/3140) informieren. Die Bundesregierung soll mitteilen, was sie unter „Föderalisierung der Ausschließlichen Wirtschaftszone“ und unter einem „strukturierten Netzwerk“ versteht. Weiter interessiert die Abgeordneten unter anderem, welche Nordsee-Anrainerstaaten in ihrer nationalen AWZ einen öffentlichen Rettungsdienst eingerichtet haben.