+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Räumung von Munition in Afghanistan

Verteidigung/Kleine Anfrage - 20.11.2014 (hib 596/2014)

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion Die Linke verlangt Auskunft über die Gefahren von Minen und Blindgängern in Afghanistan. In einer Kleinen Anfrage (18/3099) will sie unter anderem wissen, wie viele Menschen seit Beginn des Isaf-Einsatzes durch nicht geräumte Munition getötet oder verletzt wurden und in wie vielen Fällen es sich um Munition der beteiligten Nato-Kontingente handelte. Zudem möchte sie wissen, ob die Bundesregierung grundsätzlich eine Verpflichtung zur Räumung deutscher Munition auf Übungsgeländen der Bundeswehr in Afghanistan und an Schauplätzen von Kampfhandlungen im Bereich des ehemaligen Regionalkommandos Nord sieht.