+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fahrzeug-Bestand der Bundespolizei

Inneres/Antwort - 10.12.2014 (hib 638/2014)

Berlin: (hib/STO) Im Bestand der Bundespolizei haben sich laut Bundesregierung Mitte November dieses Jahres 99 Sonderfahrzeuge befunden. Davon waren 20 Wasserwerfer, 16 Löschfahrzeuge, fünf Mastfahrzeuge und 58 geschützte Sonderwagen, wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/3366) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/3149) mitteilt. Danach waren 67 Sonderfahrzeuge einsatzbereit, während sich 32 „in Wartungen/Instandsetzungen oder im altersbedingten Aussonderungsverfahren“ befanden. Für 65 Sonderfahrzeuge seien Ersatzteile herstellerseitig nicht mehr lieferbar.

Ferner befanden sich den Angaben zufolge am 14. November im Bestand der Bundespolizei 5.401 Einsatz- und Streifenfahrzeuge, nämlich 103 Krafträder, 1.533 Pkw, 3.373 Kraftwagen bis 3.500 Kilo Fahrzeugmasse, 326 Lastkraftwagen und 66 Kraftomnibusse. 5.145 Einsatz- und Streifenfahrzeuge seien einsatzbereit gewesen. Wie es in der Antwort weiter heißt, sind für alle bei der Bundespolizei eingesetzten Fahrzeugmodelle Ersatzteile lieferbar.

Zudem verfügte die Bundespolizei laut Vorlage Mitte November über 13 Schiffe und Boote ab zehn Meter Länge sowie mit Stand vom 10. Oktober über 69 Hubschrauber. Einsatzbereit waren der Regierung zufolge elf Schiffe und 52 Hubschrauber, während sich zwei Schiffe in planmäßigen Werftliegezeiten befanden und 17 Hubschrauber „in der geplanten Wartung/Instandhaltung“.