+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Forschungen zur Barrierefreiheit

Verkehr und digitale Infrastruktur/Unterrichtung - 18.12.2014 (hib 658/2014)

Berlin: (hib/MIK) Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat zur Umsetzung einer Entschließung des Bundestages (17/10859) unter anderem die Durchführung eines Forschungsvorhabens initiiert. Dies geht aus der Unterrichtung durch die Bundesregierung (18/3544) zum Stand und Fortschritt der Verhandlungen über einen barrierefreien Fernbuslinienverkehr auf EU-Ebene hervor.

Zudem arbeitet die Bundesregierung an einem Vorschlag zur Erweiterung der international harmonisierten Bestimmungen für die Beförderung von Rollstuhlnutzern in Kraftomnibussen, heißt es in der Unterrichtung weiter. Damit solle zukünftig die Möglichkeit geschaffen werden, in Bussen auch Rollstühle mit großer Masse (zum Beispiel Elektrorollstühle) sicher befördern zu können.

Schließlich hat die Bundesregierung die Europäische Kommission über die Gesetzesnovelle informiert und darum gebeten, auch auf der europäischen Ebene vergleichbare Regelungen zu treffen, die eine Barrierefreiheit im Fernlinienbusverkehr gewährleisteten.