+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Nachfrage zum „Volkswagen-Skandal“

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 05.11.2015 (hib 578/2015)

Berlin: (hib/MIK) Zum „Volkswagen-Skandal“ hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen erneut eine Kleine Anfrage (18/6519) gestellt. Dabei handelt es sich um eine Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache (18/6412).

Die Abgeordneten wollen nun unter anderem wissen, welche Gespräche die Bundesregierung seit 2006 mit Wissenschaftlern und/oder Umweltverbänden zu den Themen Typengenehmigung, Abgasmessungen, Stickstoffemissionen von Dieselfahrzeugen und Abschalteinrichtungen geführt hat. Weiter interessiert die Fraktion, mit welchen konkreten Vorschlägen sich die Bundesregierung auf europäischer Ebene für die Einführung wirkungsvoller Prüfverfahren eingesetzt hat.