+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

11.11.2015 Arbeit und Soziales — Antwort — hib 593/2015

Obergrenzen bei Betriebsrenten

Berlin: (hib/CHE) Die Bundesregierung spricht sich dagegen aus, die Obergrenzen für steuer- und beitragsfreie Einzahlungen in die betriebliche Altersversorgung (BAV) zu erhöhen. Das geht aus ihrer Antwort (18/6456) auf eine Kleine Anfrage (18/6263) von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Darin hatten sich die Grünen nach Details zu den Reformplänen der Bundesregierung zur Stärkung der BAV erkundigt. Die Regierung schreibt in der Antwort zur Begründung, dass eine Erhöhung der Obergrenzen zu Steuer- und Beitragsausfällen in der Sozialversicherung führen würde. Außerdem sei fraglich, ob dadurch Geringverdiener, besonders in kleinen und mittleren Unternehmen, verstärkt dazu animiert würden, eine BAV in Anspruch zu nehmen.

Marginalspalte