+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Geplanter Windpark in Kenia

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage - 24.11.2015 (hib 617/2015)

Berlin: (hib/JOH) Die Beteiligung der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) an der Finanzierung des Windparks Lake Turkana in Kenia ist Thema einer Kleinen Anfrage (18/6753) der Fraktion Die Linke. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung wissen, welche Ziele die DEG mit ihrem Engagement verfolgt und inwiefern sie die Erreichung dieser Ziele als realistisch ansieht. Außerdem fragen sie, ob die Bundesregierung Zweifel an der Rentabilität des Projektes für gerechtfertigt hält. Die Nutzung der Energie aus dem Windpark verursache hohe Kosten für den kenianischen Staat beziehungsweise die kenianischen Energiekonsumenten, argumentiert die Linksfraktion. Unter anderem habe sich die Regierung Kenias verpflichtet, die im Windpark erzeugte Energie über einen Zeitraum von 20 Jahren zu einem Festpreis abzunehmen.