+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne fragen nach Schutz der Moore

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 08.12.2015 (hib 649/2015)

Berlin: (hib/SCR) Den Schutz der Moore thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/6927). Dieser Schutz sei notwendig, da nasse Moore eine „entscheidende Rolle für Klima-, Boden-, Natur- und Artenschutz“ spielten, heißt es in der Vorbemerkung.

In Bezug auf den Klimaschutz interessieren sich die Grünen unter anderem für das von der Bundesregierung vorgelegte „Aktionsprogramm Klimaschutz 2020“. In diesem war durch Moorschutz eine CO2-Äquivalent-Einsparung von 1,2 bis 3,4 Millionen Tonnen avisiert worden. Die Grünen wollen beispielsweise Auskunft über die Berechnungsgrundlage für diese Werte als auch über konkrete Umsetzungsmaßnahmen. In der Vorbemerkung fordert die Fraktion, das Reduktionsziel auf 5 Millionen Tonnen CO2 zu erhöhen.

Auskunft verlangen die Fragesteller zudem über die Umsetzung der Nationalen Biodiversitätsstrategie von 2007. Ebenfalls interessieren sie sich für die Vorhaben der Bundesregierung bezüglich der Reduzierung des Torfabbaus.