+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen zum Münchener Forschungsreaktor

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 14.12.2015 (hib 658/2015)

Berlin: (hib/SCR) Der Forschungsreaktor München II, der von der TU München betrieben wird, ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/6963). Die Fragesteller interessieren sich unter anderem für die Anzahl der Brennelemente vor Ort als auch für Details zu den Transporten bestrahlter Brennelemente ins Transportbehälterlager Ahaus.

Weitere Aspekte, nach denen sich die Grünen erkundigen, sind der Zeitplan der Umrüstung des Reaktors und die Einschätzung der Bundesregierung dazu. Laut Vorbemerkung war geplant, bereits Anfang 2011 den Reaktor mit Brennstoff mit abgesenktem Anreicherungsgrad von höchstens 50 Prozent Uran-235 (MEU) zu betreiben. Damit soll das bisher genutzte hochangereicherte Uran ersetzt werden. Die Umrüstung soll demnach nun zu Anfang 2019 erfolgen.