+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

18.745 Gutscheine für neue Kühlgeräte

Wirtschaft und Energie/Antwort - 30.12.2015 (hib 686/2015)

Berlin: (hib/HLE) Seit dem 1. Oktober 2013 wurden 18.745 Gutscheine für Kühlgeräte an Haushalte ausgegeben. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/7101) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/6728) zum Ergebnis des Kühlgeräte-Austauschprogramms für einkommensschwache Haushalte mitteilt, wurden 3.669 dieser Gutscheine auch eingelöst. Das bedeute, dass 3.669 alte Kühlgeräte gegen Neugeräte der Effizienzklasse A+++ ausgetauscht worden seien. Aus einer Übersicht geht hervor, dass allein im Oktober 2015 234 und im September 2015 249 Geräte ausgetauscht werden konnten.

In den Genuss des Austauschangebots kommen einkommensschwache Haushalte (Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld, Inhaber eines Sozialpasses, Kinderzuschlagsempfänger, Rentner mit geringem Einkommen sowie Haushalte, deren Einkommen unter dem Pfändungsfreibetrag liegt). Sie müssen vor Erhalt des Gutscheins an einer Stromspar-Check-Beratung teilnehmen.

Zu den Wirkungen des Austauschprojekts schreibt die Regierung, jeder Haushalt, bei dem ein Kühlgerät ausgetauscht worden sei, spare durchschnittlich 383 Kilowattstunden Strom pro Jahr ein. Dies entspreche einer jährlichen Kosteneinsparung von 105 Euro. „Pro Haushalt werden dadurch 228 Kilogramm Kohlendioxid eingespart“, bilanziert die Regierung und rechnet weiter vor: „Langfristig werden durch die bisher 3.669 ausgetauschten Geräte 8,46 Gigawattstunden Strom und 5.046 Tonnen Kohlendioxid eingespart.“

Außerdem heißt es in der Antwort, sinkende Beschaffungskosten von Stromlieferanten können zu Preissenkungen führen, die aber mit zeitlicher Verzögerung und in unterschiedlichem Umfang erfolgen könnten. Kunden sollten daher die Möglichkeit zum Lieferantenwechsel nutzen, empfiehlt die Bundesregierung.