+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausbildung: 49.000 „Spätstarter“ gefunden

Arbeit und Soziales/Antwort - 09.01.2015 (hib 008/2015)

Berlin: (hib/CHE) Im Rahmen der Initiative „Ausbildung wird was - Spätstarter gesucht“ konnten bis August 2014 rund 49.000 junge Erwachsene zwischen 25 und 35 Jahren für eine abschlussorientierte Aus- und Weiterbildung gewonnen werden. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/3652) auf eine Kleine Anfrage (18/3461) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Das Ziel der im Februar 2013 vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gestarteten Initiative, bis Ende 2015 insgesamt 100.000 jungen Menschen zu erreichen, sei also fast zur Hälfte erfüllt worden, schreibt die Regierung. Aus der Antwort geht weiter hervor, dass im November 2014 bundesweit rund 322.000 Menschen zwischen 25 und 35 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung als arbeitslos gemeldet waren. Zusammen mit den nach Paragraf 81 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch als berufsentfremdet geltenden Arbeitslosen seien demnach rund 339.000 Menschen dieser Altersgruppe geringqualifiziert, schreibt die Regierung weiter.