+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Private Altersvorsorge

Finanzen/Antwort - 09.01.2015 (hib 008/2015)

Berlin: (hib/MIK) Die Bundesregierung hält weiterhin den Aufbau einer zusätzlichen kapitalgedeckten Altersversorgung für sinnvoll. Dies geht aus ihrer Antwort (18/3628) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/3467) zur Leistungsfähigkeit der Riester-Rente hervor.

Für diese zusätzliche Altersversorgung komme in erster Linie die betriebliche Altersversorgung sowie die steuerlich geförderte Riester-Rente in Betracht, heißt es weiter. Daneben sei auch eine nicht geförderte private Altersvorsorge möglich. Welche Art der Altersvorsorge der Versicherte wähle, obliege seiner Entscheidung. Das Abstellen allein auf die Riester-Rente greife für die Frage nach einer ausreichenden zusätzlichen Altersvorsorge zu kurz, schreibt die Regierung.