+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke thematisiert Nachtzug-Verbindungen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 09.01.2015 (hib 010/2015)

Berlin: (hib/JOJ) Die Fraktion Die Linke fragt die Bundesregierung in einer Kleinen Anfrage (18/3632), wie sich die Wirtschaftlichkeit von Nachtzügen in den letzten Jahren entwickelt hat. Laut Fraktion hat Deutsche Bahn AG die Nachtzuglinien von 29 im Jahr 1999 auf 17 Linien im Jahr 2014 reduziert aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit. Bei der Fahrplanänderung am 14. Dezember seien unter anderem die tägliche Zugverbindung von Berlin nach Paris abgeschafft worden.

Die Linksfraktion möchte von der Bundesregierung unter anderem wissen, warum mit dem französischen Bahnunternehmen SNCF keine Kooperation zustande kam. Die Nachtzugverbindung nach Paris wurde nach Informationen der Linke von der DB AG alleine betrieben, nun werde die Strecke Paris-Berlin-Moskau von der SNCF und der russischen Staatsbahn RZB ohne Beteiligung der DB AG organisiert, heißt es in der Kleinen Anfrage.