+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Auseinandersetzungen bei Wirtschaftsprüfern

Wirtschaft und Energie/Antwort - 14.01.2015 (hib 020/2015)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesregierung sieht keine mögliche Befangenheit von Mitarbeitern der Abteilung Sonderuntersuchungen der APAK (Abschlussprüferaufsichtskommission) gegenüber ihrem Leiter. Dies erklärt sie in ihrer Antwort (18/3648) auf die Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/3400). Darin bringt die Regierung aber auch ihre Sorge zum Ausdruck, dass die andauernden Auseinandersetzungen innerhalb des Berufsstandes der Wirtschaftsprüfer die Selbstverwaltung in ihrer Funktionsfähigkeit beeinträchtigen könnten.