+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Würdigung des Bauhaus-Jubiläums

Kultur und Medien/Antrag - 15.01.2015 (hib 027/2015)

Berlin: (hib/AW) Die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD fordern die Bundesregierung auf, das Bauhaus-Jubiläum im Jahr 2019 „als Ereignis von nationaler und weltweiter Strahlkraft“ hervorzuheben und zu würdigen. In einem gemeinsamen Antrag (18/3727) setzen sie sich unter anderem dafür ein, dass sich die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters (CDU), zusammen mit den Ländern, Städten und Stiftungen an der konzeptionellen Ausgestaltung des Jubiläums beteiligt. Zudem fordern sie den Bund auf, gemeinsam mit den Ländern bei der Stiftung Bauhaus-Dessau, der Klassik-Stiftung Weimar und dem Bauhaus-Archiv Berlin die notwendigen baulichen Voraussetzungen zu schaffen, damit diese ihre weltbedeutenden Sammlungen in zeitgemäßen Museen präsentieren können. Zudem soll sich der Bund in Abstimmung mit den im Bauhausverbund zusammengeschlossenen Ländern einen finanziellen Beitrag aus den Förderprogrammen im Denkmalschutz, im Städtebau und der Unesco-Welterbe-Stätten zur Unterstützung der Aktivitäten des Bauhaus-Verbundes leisten. Die vom Bund finanzierten Kultureinrichtungen sollen zudem das Bauhaus-Jubiläum bei ihren Programmplanungen berücksichtigen.

Nach Ansicht der Koalitionsfraktionen stellt das Bauhaus in seiner internationalen Ausprägung den „erfolgreichsten kulturellen Exportartikel Deutschlands im 20. Jahrhundert“ dar. Seine Gestaltungsansätze für eine moderne, offene und freiheitliche Gesellschaft seien nach wie vor von ungebrochener Gültigkeit.