+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

130. Treffen der Parlamente in Genf

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Unterrichtung - 27.01.2015 (hib 041/2015)

Berlin: (hib/JOH) Die 130. Versammlung der Interparlamentarischen Union (IPU) vom 16. bis 20. März 2014 in Genf ist Thema einer Unterrichtung (18/3776) durch die deutsche IPU-Delegation. Die Interparlamentarische Union wurde bereits 1889 gegründet, um einzelnen Parlamentariern aus unterschiedlichsten Ländern und Regionen eine neutrale und konfliktunabhängige Plattform für Erfahrungs- und Meinungsaustausch zu bieten. Auf der Tagesordnung der Versammlung im vergangenen Jahr standen unter anderem die humanitäre Krise in der Zentralafrikanischen Republik und der Beitrag der Parlamente zu einer kernwaffenfreien Welt und beim Schutz der Rechte von Kindern. Das Thema der Generaldebatte lautete: „125 Jahre IPU: Die Erneuerung unseres Bekenntnisses für Frieden und Demokratie“.

Der deutschen Delegation unter Leitung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) gehörten insgesamt sechs Teilnehmer aus allen Fraktionen an, als Ehrenmitglied reiste der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Josef Philip Winkler mit in die Schweiz.