+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Geheimdienst-Akten zum Oktoberfestattentat

Inneres/Kleine Anfrage - 18.02.2015 (hib 084/2015)

Berlin: (hib/STO) Um Geheimdienst-Akten zum Oktoberfestattentat von 1980 geht es in der Antwort der Bundesregierung (18/3985) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/3810). Danach haben in der vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) angelegten Sachakte „Sprengstoffanschlag (Oktoberfestattentat) am 26. September 1980“ alle „im Sachzusammenhang ,Oktoberfestattentat‘ anfallenden Informationen Eingang“ gefunden. Die Sachakte wurde den Angaben zufolge nicht vernichtet.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, ist der überwiegende Teil der im Bundesnachrichtendienst (BND) zum Oktoberfestattentat gebildeten Unterlagen an das Bundesarchiv abgegeben worden. Im BND-Archiv befinde sich noch der aus Verschlusssachen bestehende nicht offengelegte Teil der Akte zur Thematik.