+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Brandhemmer HBCD in Dämmstoffen

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 09.03.2015 (hib 127/2015)

Berlin: (hib/JOH) 57 Brände sind in den vergangenen zehn Jahren in Deutschland laut einer Abfrage der Feuerwehr Frankfurt am Main im Zusammenhang mit Dämmstoffen aufgetreten. Dies entspreche rund sechs Brandereignissen pro Jahr, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (18/4129) auf eine Kleine Anfrage (18/3881) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Diese seien in Relation zu 160.000 bis 200.000 Brandereignissen in Deutschland zu setzen, bei denen es zirka 400 Tote und 4.000 Verletzte gegeben habe.

Die Grünen hatten in ihrer Anfrage besonders Dämmstoffe aus Styropor im Blick, die wegen der Verwendung des Brandhemmers HBCD in die Kritik geraten sind. Die Bundesregierung verweist darauf, dass dort, wo Polystyrol (EPS und XPS) eingesetzt worden sei, auch HBCD zu finden sei. Nach der EU-Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen sei der Stoff mit drei Gefahrenhinweisen zu kennzeichnen, darunter dem Hinweis: „Kann vermutlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen oder das Kind im Mutterleib schädigen“. Im Rahmen der europäischen REACH-Verordnung sei HBCD als „besonders besorgniserregender Stoff“ identifiziert worden, weil er sehr langlebig und giftig sei und sich zudem in Lebewesen anreichere.

Laut Bundesregierung kann davon ausgegangen werden, dass im Zeitraum von 1960 bis 2012 in Deutschland zirka 300 Millionen Kubikmeter an expandiertem Polystyrol-Hartschaumstoff EPS und von 1965 bis 2012 zirka 40 Millionen Kubikmeter verbaut worden seien. Für EPS seien zirka 40 Kilotonnen HBCD verbraucht worden, für XPS zirka 20 Kilotonnen.

Sofern es wirtschaftlich und technisch tragfähig sei, solle HBCD gemäß der REACH-Verordnung schrittweise durch geeignete Alternativstoffe oder -technologien ersetzt werden, heißt es in der Antwort weiter. Die Dauer dieses Transferprozesses könne für verschiedene Unternehmen durchaus unterschiedlich sein, betont die Bundesregierung.