+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne fordern Hilfe für Alleinerziehende

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antrag - 19.03.2015 (hib 153/2015)

Berlin: (hib/AW) Nach dem Willen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sollen Alleinerziehende stärker unterstützt werden. In einem entsprechenden Antrag (18/4307) fordert sie Bundesregierung unter anderem auf, in Zusammenarbeit mit den Ländern und der Wirtschaft mehr Möglichkeiten für Berufs- und Weiterbildungen in Teilzeit zu schaffen. Zudem müsse der quantitative und qualitative Ausbau der Kindertagesbetreuung gemeinsam mit Ländern und Kommen verstärkt werden. Dafür soll der Bund jährlich eine Milliarde Euro zusätzlich aufbringen. Ebenso fordern die Grünen einen Rechtsanspruch für alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr und die Verankerung einer Betreuer-Kind-Relation im Achten Sozialgesetzbuch.

Die Fraktion setzt sich außerdem für eine grundlegende Reform des Fördersystems ein, damit Kinder unabhängig von der Familienform, in der sie aufwachsen, eine angemessene materielle Absicherung erhalten. So müssten Benachteiligungen von Alleinerziehenden im Steuer-, Sozial- und Unterhaltsrecht abgebaut werden.

Die Grünen weisen darauf hin, dass Alleinerziehende im Vergleich zu anderen Familienformen besonders hoch sei. So seien 50 Prozent der Haushalte, die Leistungen aus dem Zweiten Sozialgesetzbuch erhalten, Alleinerziehenden-Haushalte.