+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verantwortung von Unternehmen

Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Anhörung - 14.04.2015 (hib 188/2015)

Berlin: (hib/AHE) Fragen der Unternehmensverantwortung entlang globaler Lieferketten sind Thema einer Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am Mittwoch, 22. April ab 10 Uhr im Sitzungssaal E.800 des Paul-Löbe-Hauses. Unter der Überschrift „Unternehmensverantwortung - Freiwilligkeit oder Verbindlichkeit?“ soll in einem ersten Teil über Transparenz und Offenlegungspflichten - vornehmlich am Beispiel des Rohstoffsektors - diskutiert werden. Im zweiten Teil soll es um Haftungsfragen und Klage- und Sanktionsmöglichkeiten gegen Unternehmen gehen. Als Sachverständige sind eingeladen: Bischof Fridolin Ambongo Besungu (DR Kongo), Michael Reckordt (PowerShift - Verein für eine ökologisch-solidarische Energie- und Weltwirtschaft e.V.), Matthias Wachter (Bund der deutschen Industrie), Frank Zach (Deutscher Gewerkschaftsbund), Miriam Saage-Maaß (European Center for Constitutional and Human Rights) sowie die Rechtsanwälte Joachim Jütte-Overmeyer und Robert Grabosch.

Interessierte Zuhörer werden gebeten, sich mit Vorname, Name und Geburtsdatum im Ausschusssekretariat anzumelden (awz@bundestag.de). Zur Anhörung muss ein gültiges Personaldokument mitgebracht werden.