+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Einfuhr von Getreide aus der Ukraine

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 20.04.2015 (hib 198/2015)

Berlin: (hib/EIS) Die Bundesrepublik hat im Jahr 2013 land- und ernährungswirtschaftliche Güter im Wert von rund 250 Millionen Euro aus der Ukraine eingeführt und gleichzeitig für über 429 Millionen Euro landwirtschaftliche Produkte in das Land exportiert. Das geht aus einer Antwort (18/4592) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (18/4292) der Fraktion Die Linke hervor. In einer Nachfrage bezogen auf eine frühere Kleine Anfrage (18/3774) zum Thema Landgrabbing und der darauf folgenden Antwort (18/3925) der Bundesregierung wollte die Fraktion wissen, um welche Agrarprodukte es sich hauptsächlich handelt. Dazu heißt es weiter, dass bei den Einfuhren aus der Ukraine Ölsaaten und Getreide die Warenpalette dominiert hätten. Auf der Ausfuhrseite würden Kaffee, Kakao sowie Fleisch und Fleischerzeugnisse die wichtigsten Produktgruppen darstellen.