+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Modernisierung von AKW in der Ukraine

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 23.04.2015 (hib 215/2015)

Berlin: (hib/JOH) Nach Kenntnis der Bundesregierung wird in den 15 ukrainischen Kernkraftwerksblöcken im Zeitraum zwischen 2012 und 2017 ein Modernisierungsprogramm umgesetzt, um das Sicherheitsniveau zu erhöhen. Die Gesamtkosten dafür sollen sich auf etwa 1,4 Milliarden Euro belaufen, heißt es in einer Antwort (18/4576) auf eine Kleine Anfrage (18/4477) der Fraktion Die Linke. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung sowie Euratom hätten hierfür Kredite von jeweils 300 Millionen Euro zugesagt, schreibt die Bundesregierung.

Weiter führt sie aus, dass die Arbeiten an der Errichtung eines neuen sicheren Einschlusses für das 1986 havarierte Kernkraftwerk Tschernobyl zu etwa zwei Dritteln abgeschlossen seien. Nach derzeitigem Stand sei davon auszugehen, dass die jetzige Terminplanung mit einer Fertigstellung im November 2017 eingehalten werden könne. Die Bundesrepublik Deutschland beteilige sich mit 18 Millionen Euro am Bau des Sarkophags.