+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kraftwerkspark soll wirtschaftlich sein

Wirtschaft und Energie/Antwort - 30.04.2015 (hib 227/2015)

Berlin: (hib/HLE) Auch alte Kraftwerke sollen noch wirtschaftlich arbeiten können. Die Bundesregierung schreibt in ihrer Antwort (18/4661) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/4545) zur geplanten Kohlendioxid-Reduktion im Kraftwerkspark, ein Freibetrag von drei Millionen Tonnen Kohlendioxid je Gigawatt installierter Kraftwerksleistung für Anlagen ab dem 41. Betriebsjahr ermögliche es auch alten, emissionsintensiven Anlagen, noch wirtschaftlich Strom produzieren zu können. Bei Anlagen mit 21 Betriebsjahren beträgt der Freibetrag sieben Millionen Tonnen Kohlendioxid je Gigawatt installierter Kraftwerksleistung. Die Einführung des Klimabeitrags für Kraftwerke beschreibt die Bundesregierung als mögliches Instrument, um den Beitrag des Stromsektors zum dem nationalen Klimaschutzziel von minus 40 Prozent bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 1990 zu erreichen.