+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Westsahara-Konflikt

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 30.04.2015 (hib 230/2015)

Berlin: (hib/PK) Mit dem Westsahara-Konflikt befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/4756). 1975 habe Marokko die Westsahara völkerrechtswidrig besetzt. 1991 hätten die Vereinten Nationen (UN) einen Waffenstillstand zwischen Marokko und der Befreiungsbewegung Polisario erreicht. Bis heute trenne jedoch eine mehr als 2.700 Kilometer lange Mauer das Land der Sahrauis.

Immer wieder habe die UN Verhandlungen für eine friedliche Lösung angestoßen und das zugesagte Unabhängigkeitsreferendum eingefordert. Die Vorstöße seien jedoch gescheitert. Die Abgeordneten wollen nun von der Bundesregierung detailliert wissen, wie der aktuelle Stand bei dem Konflikt ist.