+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Blocktrennung beim AKW Gundremmingen

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort - 28.05.2015 (hib 273/2015)

Berlin: (hib/JOH) Im Rahmen eines Instandhaltungsauftrages für eine Steuerluft-Armatur des Blockes B des Kernkraftwerkes Gundremmingen ist es vor Ort zu einer Verwechslung gekommen. Gemäß vorläufiger Ereignismeldung sei fehlerhaft das Gehäuse der im selben Raum befindlichen Armatur des Blockes C geöffnet worden, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (18/4888) auf eine Kleine Anfrage (18/4742) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Der Ausfall des Steuerluftsystems des Blockes habe zur automatischen Reaktorschnellabschaltung geführt.

Nach Auskunft des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz werde der Vorfall einer ganzheitlichen Ereignisanalyse unterzogen, versichert die Bundesregierung. Erst nach Abschluss dieser Analyse könnten Vorkehrungen gegen eine Wiederholung festgelegt werden. Das Bayerische Umweltministerium habe zudem erklärt, dass die Sicherheitseinrichtungen der Blöcke B und C eindeutig blockzugeordnet und zur Gewährleistung ihrer Zuverlässigkeit innerhalb eines Blockes funktional und räumlich vollständig voneinander getrennt seien. Das in der Anfrage angeführte Steuerluftsystem sei jedoch nicht Bestandteil des Sicherheitssystems.