+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Deutschland auf Rang drei bei Agrarexporten

Ernährung und Landwirtschaft/Unterrichtung - 08.06.2015 (hib 286/2015)

Berlin: (hib/EIS) Der Export landwirtschaftlicher Produkte hat sich von dem durch die Finanzkrise bedingten Rückgang im Jahr 2009 erholt und ist trotz der von Russland verhängten Importrestriktionen erneut gewachsen. Das geht aus dem als Unterrichtung (18/4970) vorliegenden Agrarpolitischen Bericht 2015 der Bundesregierung hervor. „Durch den Export erlöst die Landwirtschaft jeden vierten Euro, die Ernährungsindustrie nahezu jeden dritten und die Landtechnikindustrie drei von vier Euro“, schreibt die Bundesregierung. Damit haben sich laut Bericht die Ausfuhren seit der Wiedervereinigung nahezu vervierfacht. Nach den USA und den Niederlanden ist Deutschland weltweit drittgrößter Agrarexporteur. Dennoch seien für den Berichtszeitraum 2010 bis 2014 deutliche Schwankungen bei den Einkommen der Landwirtschaftsbetriebe zu verzeichnen. Während Ackerbaubetriebe 2013 und 2014 aufgrund sinkender Preise für Getreide und Zuckerrüben einen Gewinnrückgang von 19 Prozent hinnehmen mussten, konnten die Milchbetriebe seit drei Jahren erstmals wieder ein deutliches Plus von rund 31 Prozent verbuchen, heißt es in dem Bericht weiter.