+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Energiewirtschaft und Klimaschutz

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 15.06.2015 (hib 305/2015)

Berlin: (hib/JOH) Der Beitrag der Energiewirtschaft zur Schließung der Klimalücke bis zum Jahr 2020 interessiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/5060). Die Bundesregierung soll unter anderem über die Gespräche Auskunft geben, die sie seit der Vorstellung des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 mit Vertretern der Energiewirtschaft geführt hat. Außerdem soll sie erklären, auf welcher Grundlage der Beitrag des Stromsektors von der Bundesregierung auf konkret 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) festgelegt wurde. Weitere Fragen befassen sich mit dem von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgeschlagenen „Klimaschutzbeitrag“. Er sieht eine Zusatzabgabe auf CO2-Emissionen von Kraftwerken in Deutschland vor.