+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Stärkung des kommunalen Ehrenamtes

Arbeit und Soziales/Antrag - 18.06.2015 (hib 322/2015)

Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will das kommunale Ehrenamt stärken. Dazu hat sie einen Antrag (18/5213) vorgelegt, der fordert, die Anrechnung von Aufwandsentschädigungen auf die Rente neu zu ordnen. Ein Zuverdienst soll nur dann auf eine vorgezogene Altersrente oder Erwerbsminderungsrente angerechnet werden, wenn die Summe aus Zuverdienst und Rente das vorherige Einkommen überschreitet. Wird die individuelle Hinzuverdienstgrenze überschritten, soll nach dem Willen der Grünen die Rente nur um den exakten Eurobetrag gemindert werden, der diese Grenze überschreitet.