+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Anhörung - 26.06.2015 (hib 335/2015)

Berlin: (hib/ROL) Mit der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes beschäftigt sich der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am Montag, 29. Juni 2015, in einer öffentlichen Anhörung. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Paul-Löbe-Haus - Sitzungssaal E.300. Der Sitzung liegt der als Unterrichtung vorliegende Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013 (17/13670) zugrunde sowie der Gesetzentwurf der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Änderung des Gesetzes über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (18/1463) und ein Antrag der Linksfraktion (18/4804), die auf ein Ende der befristeten Anstellungsverträge in der Wissenschaft dringt.

Als Sachverständige geladen sind Anke Burkhardt (Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg), Andreas Keller (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Matthias Neis (Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di), Manfred Scheifele (Fraunhofer-Gesellschaft), Ernst M. Schmachtenberg (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen), Johanna Eleonore Weber (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) sowie Rüdiger Willems (Max-Planck-Gesellschaft).