+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Lage in Mazedonien

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 09.07.2015 (hib 357/2015)

Berlin: (hib/AHE) Die „aktuelle Lage in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien (EJRM)“ ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/5319). Die Abgeordneten erkundigen sich darin unter anderem nach den Wahlen von 2014 und nach einem möglichen Termin für Neuwahlen im April 2016, nach dem Pipeline-Projekt „Turkish Stream“ sowie auch nach den schweren Zusammenstößen in der nord-mazedonischen Stadt Kumanovo im Mai dieses Jahres. Die Linksfraktion fragt in diesem Zusammenhang nach Erkenntnissen der Bundesregierung über angebliche Verbindungen der Rebellen und der kosovarischen UCK sowie nach Erkenntnissen über die von Teilen der albanischen Minderheit in Mazedonien erklärten „Republik Ilirida“.