+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Pakt für Forschung und Innovation

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 17.07.2015 (hib 366/2015)

Berlin: (hib/ROL) Im Dezember 2014 haben sich Bund und Länder zum dritten Mal auf eine Fortschreibung des Paktes für Forschung und Innovation (PFI) für den Zeitraum von 2016 bis 2020 geeinigt. In dieser Phase sollen die Wissenschaftsorganisationen einen jährlichen Aufwuchs ihrer Grundfinanzierung von drei Prozent erhalten, schreibt die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/5510). Das entspreche insgesamt einer Summe von 3,9 Milliarden Euro, getragen werde der Aufwuchs vom Bund. Die Abgeordneten wollen nun wissen, wie sich die Zuwächse aus dem PFI in den Jahren seit 2005 auf die einzelnen Institute der Wissenschaftsorganisationen verteilt haben.