+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kein Einfluss auf Reeder-Entscheidungen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 07.08.2015 (hib 396/2015)

Berlin: (hib/MIK) Die Bundesregierung nimmt keinen Einfluss auf betriebliche Entscheidungen von Reedern zum Einbau von Antrieben, die verflüssigtes Erdgas als Treibstoff nutzen. Dies schreibt sie in ihrer Antwort (18/5640) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/5497). Darüber hinaus prüfe die Bundesregierung jedoch, wie die Einführung von solchen Antrieben durch Reeder in das öffentliche Bewusstsein gebracht werden könnten.